Olivenöl-das Allheilmittel- Titel Bellswelt

Olivenöl wird als das flüssige Gold des Südens bezeichnet und gilt als das Herzstück der mediterranen Küche. Olivenöl gilt als Lebenselixier und als ein Allheilmittel für den gesamten Körper. Ihm werden gesundheitsfördernde Kräfte nachgesagt. Doch hilft Olivenöl unserer Gesundheit wirklich? Was macht Olivenöl so wichtig? Ist Olivenöl ein Allheilmittel? Die Antworten auf diese Fragen erfahren sie in diesem Beitrag.

Geschichte des Olivenöls

Olivenöl, auch Baumöl genannt, ist ein Pflanzenöl aus dem Fruchtfleisch und dem Kern von Oliven. Seinen Siegeszug um die Welt hat es vor rund 8000 Jahren im östlichen Mittelmeerraum angetreten und seine Hauptanbaugebiete liegen rund um das Mittelmeer, da dort ideale klimatische Bedingungen vorliegen.

Das Öl der Könige

Im ersten Buch Mose gibt es die Geschichte von Noah. Wir alle kennen die Erzählung über die Sintflut und die Arche. Am Ende der Geschichte lässt Noah eine Taube ausfliegen, um sie nach trockenem Land suchen zu lassen. Die Taube kehrt nach einiger Zeit mit einem Olivenzweig im Schnabel zurück. Daher stammt das Bild der Friedenstaube, wie wir es auch heute noch kennen. In anderen Texten der Bibel wird Olivenöl verwendet, um Könige zu salben; daher das „Öl der Könige“.

Um das Olivenöl ranken viele Mythen und Geschichten über die Jahrtausende gesehen, die hier aber den Rahmen sprengen würden.

Olivenöl-das Allheilmittel- Olivenöl ausgießen Bellswelt
Olivenöl ausgießen

Olivenöl im Mittelalter

Ab dem 5. Jahrhundert breitete sich das „flüssige Gold“ nach West- und Mitteleuropa aus. Der Grund dafür war die zunehmende Ausbreitung des christlichen Glaubens und die Verwendung des Olivenöles nach biblischer Tradition als Tauföl.

Mittlerweile findet man Olivenöl fast überall auf der Welt und ein Ende der Geschichte ist nicht abzusehen.

Gesundes Olivenöl – ausgewogene Ernährung

Für die Ölgewinnung angebaute Oliven sind kleiner und ölhaltiger als die zum Verzehr angebauten Oliven. Je nach Sorte, gibt es verschiedene Geschmacksrichtungen, frisch, nussig, mild, kräftig oder leicht bitter. Oliven der Frühernte enthalten viele Antioxidantien, wie Polyphenole, und daher sind diese Oliven so wichtig für unsere Gesundheit.

In der mediterranen Küche ist Olivenöl die hauptsächliche Fettquelle. Viel Obst und Gemüse, wenig Fleisch und wenig Milchprodukte, das ist mediterrane Ernährung oder sollte man sagen das war mediterrane Ernährung. Leider hat auch in den südlichen Ländern der Verbrauch von Fleisch und stark verarbeiteten Lebensmitteln zugenommen. Die Aussage: Olivenöl-das Allheilmittel ist unter diesen Bedingungen schwer zu beantworten.

Güteklassen für Olivenöl

In Europa wird Olivenöl in Güteklassen eingeteilt; es wurden die Qualitätsbezeichnungen festgelegt unter denen Olivenöl verkauft werden darf. Manchmal wird der eine oder andere über die Regulierungswut der EU geschimpft haben, aber mit dem Eingriff in den Ölhandel wurde vielen Betrügereien ein Riegel vorgeschoben.

Folgende Öle sind hier bei uns im Handel in der Regel erhältlich:

  • Natives Olivenöl extra
  • Natives Olivenöl
  • Olivenöl.

Natives Olivenöl extra wird direkt aus Oliven mit mechanischen Verfahren ohne Wärmeeinwirkung gewonnen. Der Säuregehalt des Öles muss unter 0,8% liegen.

Natives Olivenöl wird im gleichen Verfahren gewonnen, aber der Säuregehalt darf 2% nicht überschreiten.

Olivenöl wird aus raffiniertem Öl und aus nativen Ölen gemischt. Der Säuregehalt liegt unter1% und der Anteil der nativen Öle kann schwanken. Je höher dieser Anteil, desto intensiver der Geschmack. Raffiniertes Öl ist chemisch aufbereitet und darf nicht an den Verbraucher abgegeben werden, daher die Mischung mit nativen Ölen.

Olivenöl-das Allheilmittel- Flasche und Schale mit Olivenöl-BellsWelt (1)
Olivenölflasche mit Schale

Inhaltsstoffe des Olivenöls

Zwei Gruppen von Inhaltsstoffen machen ein Speiseöl besonders wertvoll für unseren Körper.

Da sind zum einen Vitamine und Antioxidantien. Olivenöl hat in der Regel einen hohen Gehalt an Polyphenolen und Vitamin E. Diese Stoffe helfen den Blutdruck zu regulieren und die Blutfette zu verbessern.

Zum anderen ist die Zusammensetzung der Fettsäuren sehr wichtig (1). Für uns Menschen sind die essenziellen Omega-3 und Omega-6- Fettsäuren sehr wichtig. Unser Körper kann diese nicht selbst herstellen und daher müssen sie dem Körper mit der Nahrung zugeführt werden. Lesen Sie auch Ohne Fett geht es nicht – Speiseöle und -fette! Diese Fettsäuren verbessern die Fließeigenschaften des Blutes und sie senken den Cholesterinspiegel.

Ölsäure

Olivenöl enthält leider nur sehr wenig dieser Fettsäuren, es enthält zu 59-76% Ölsäure. Ölsäure ist eine einfach ungesättigte Fettsäure und diese ist nicht essenziell für den Körper; das heißt: wir müssen sie nicht zwingend mit der Nahrung aufnehmen.

Cholesterin und Olivenöl

Was ist Cholesterin? Es ist ein Fettbegleitstoff, den der Körper selbst herstellt und über tierische Lebensmittel aufnimmt. Cholesterin ist generell nicht schlecht, er wird zum Beispiel für den Zellaufbau benötigt. Aber nehmen wir zu viel über die Nahrung auf oder produziert der Körper zu viel, kann das Ungleichgewicht Arteriosklerose begünstigen und letztendlich einen Infarkt auslösen.

Man unterscheidet einfach gesagt zwischen dem guten Cholesterin- HDL– und dem schlechten –LDL-. Sollte der Gesamtcholesterin zu hoch sein oder das Verhältnis HDL zu LDL gestört sein, behandeln Ärzte dies meist medikamentös. Trotzdem ist eine Änderung der Ernährung sinnvoll, vielleicht kann man die Dosierung der Medikamente senken oder ganz auf sie verzichten.

Die im Olivenöl enthaltenen ungesättigten Fettsäuren, Ölsäure, senken das schlechte LDL-Cholesterin im Blut im Gegensatz zu gesättigten Fettsäuren. Gesättigte Fettsäuren in Butter, Fleisch, Wurst und Käse und Transfette zum Beispiel in der Margarine erhöhen das LDL-Cholesterin. Es nützt also nichts seine Ernährung beizubehalten und zusätzlich Olivenöl zu konsumieren, sondern man sollte auf die gesättigten Fettsäuren und auf Transfette verzichten und stattdessen Olivenöl genießen.

Zudem ist Olivenöl gesund, da es den Blutfluss innerhalb der Gefäße verbessert, was wiederum zur Folge hat, dass der Blutdruck gesenkt wird.

Diabetes Typ 2 und Olivenöl

Die oben angesprochene Änderung der Ernährungsgewohnheiten kann sich auch positiv auf Diabetes auswirken. In Studien (2) ist festgestellt worden, dass eine mediterrane Ernährung mit reichlich Olivenöl und Nüssen das Risiko für Diabetes Typ 2, Brustkrebs und Herzinfarkte senken kann. Die reichliche Verwendung von Olivenöl senkt das Diabetesrisiko um 40% und um weitere 18%, wenn noch zusätzlich Nüsse verzehrt werden.

Krebs und Olivenöl

Entzündungen treten im Körper in Form von vielen Erkrankungen auf, wie zum Beispiel Herzerkrankungen, Alzheimer, Adipositas, Diabetes Typ 2 und Krebs. Aufgrund seines hohen Gehalts an Antioxidantien und der reichlich vorhandenen Ölsäure trägt Olivenöl dazu bei Entzündungen zu reduzieren. (3,4)

Durch die reichliche Verwendung von gutem Olivenöl mit seinen Antioxidantien und den gesunden Fettsäuren unterstützen wir die Selbstheilungskräfte des Körpers in hohem Maße.

Haut/Haare und Olivenöl

Auch schon seit vielen tausend Jahren wird Olivenöl zur Pflege von Haut und Haaren eingesetzt.

Der hohe Gehalt an Vitamin E und Antioxidantien verzögert zusammen mit den ungesättigten Fettsäuren den Alterungsprozess menschlicher Zellen, insbesondere der Hautzellen. Dieser Effekt macht sich auch dann bemerkbar, wenn Olivenöl äußerlich als Hautpflege Öl zum Einsatz kommt. Direkt nach dem Sonnenbaden aufgetragen soll es nachweislich die Gefahr für Hautkrebs reduzieren.

Olivenöl – das Allheilmittel: Fazit

Warum ist Olivenöl gesund? Oder anders gefragt: ist Olivenöl ein Allheilmittel? Ich möchte diese Frage mit einem Ja beantworten, zwar nicht für jedes Zipperlein, aber für viele.

Olivenöl ist reich an Antioxidantien und gesunden einfach ungesättigten Fettsäuren. Seine Inhaltsstoffe verleihen dem Öl zahlreiche gesundheitsförderliche Eigenschaften und machen es zu einem der gesündesten Öle.

Olivenöl bekämpft Entzündungen und freie Radikale im Körper, was es zu einem äußerst herzgesunden Lebensmittel macht. Zudem hilft es im Rahmen einer mediterranen Ernährung bei der Stabilisierung des Blutzuckerspiegels und beugt somit Übergewicht vor.

Wer regelmäßig Olivenöl zu sich nimmt, unterstützt seinen Körper zudem beim Kampf gegen Krebszellen. 

Gutes Olivenöl der besseren Qualität ist nicht für kleines Geld zu haben, erst recht nicht in Bio-Qualität. Aber die eigene Gesundheit sollte das wert sein.

Ein großartiges, einfaches und schnelles Rezept für Nudeln mit Knoblauch und Olivenöl – Aglio e Olio findet Ihr hier.

Olivenöl-das Allheilmittel- Olivenöl mit Oliven - BellsWelt
Olivenöl und Oliven
  1. http://www.dgfett.de/material/fszus.php
  2. https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/68057/PREDIMED-Studie-Fette-machen-schlanker
  3. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/21443487/
  4. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/17545695/
%d Bloggern gefällt das: