Spargel- -die Königin der Gemüse- Spargel vor der Ernte- BellsWelt

Spargel – Königin der Gemüse

Spargel – die Königin der Gemüse enthält wenige Kalorien und punktet mit vielen Vitaminen, Kalium und sekundären Pflanzenstoffen. Diesen Stoffen wird unter anderem eine antibakterielle und eine krebshemmende Wirkung nachgesagt. Zudem enthält Spargel kaum Fett, also das Richtige, um dem Winterspeck zu Leibe zu rücken. Erfahren Sie hier alles Wissenswertes über Spargel – die Königin der Gemüse.

Herkunft

Der uns bekannte und geliebte Gemüsespargel ist eine von rund 220 Arten aus der Gattung des Spargels. Die Heimat des Spargels sind die warmen und gemäßigten Regionen Süd- und Mitteleuropas, Nordafrikas und Vorderasiens.

Seit tausenden von Jahren wird Spargel in der traditionellen chinesischen und indischen Medizin (TCM und Ayurveda) als Heilmittel bei Herzklopfen, Schlaflosigkeit, Darmverstopfung und innerer Hitze eingesetzt. Auch die alten Römer wussten den Spargel als Heilpflanze zu schätzen. Sie haben ihn aber auch als Gemüse sehr genossen und ihn bei ihren Eroberungsfeldzügen in das nördliche Europa gebracht. In Trier wurde ein bleiernes Preisschild für Spargel aus dem 2. Jahrhundert nach Chr. gefunden. Die Römer waren es auch, die dem Spargel den bitteren Geschmack weggezüchtet haben und dies war im Prinzip die Geburtsstunde des leckeren Gemüsespargels, denn vorher gab es nur bittere Medizin 😉.

Spargel- -die Königin der Gemüse- Weißspargel im Verkauf - BellsWelt
Spargel im Verkauf

Weiß, violett oder grün, welcher Spargel darfs sein

Gemüsespargel (kurz: Spargel) bezeichnet die jungen Triebe der Spargelpflanze. Die unterirdischen Triebe sind weiß. Wenn sie aus dem Boden wachsen, verfärben sie sich unter Bildung von Chlorophyll (natürliche Farbstoffe) erst violett oder blau und bei weiterer Sonneneinstrahlung violett-grün bis dunkel-grün. In Deutschland sehr beliebt ist der weiße Spargel, da er einen weniger strengen Geschmack aufweist. Allerdings ist der grüne Spargel gesünder, er hat durch die Sonneneinstrahlung einen deutlich höheren Gehalt an Mineralstoffen, Vitamin C und B-Vitaminen.

Weißer Spargel wächst unter angehäufter Erde, im Gegensatz zu grünem Spargel der frei, also ohne Erdhaufen, wächst.

Spargel- -die Königin der Gemüse- Grüner Spargel auf dem Feld - BellsWelt
Grüner Spargel auf dem Feld

Der in Frankreich sehr beliebte violette Spargel erhält seine auffallende Farbe, weil er einen Tag mehr Sonneneinstrahlung erhält. Unter Sonneneinstrahlung werden Anthocyane (sekundäre Pflanzenstoffe) gebildet. Diese verleihen dem Spargel einen würzigeren Geschmack und schützen vor Krebs. 

Spargel – die Königin der Gemüse in der Küche

Wer gerne einheimischen Spargel mag und auf die frühen Importe aus wärmeren Ländern verzichten kann oder verzichten will (nicht regional, ökologischer Fußabdruck), der kauft tagesfrischen Spargel aus den nächstgelegenen Anbaugebieten oder beim Spargelbauern direkt.

Die Fans des Spargels wissen natürlich, wann es in etwa los geht und sehnen die Zeit schon herbei. Sie freuen sich, wenn es plötzlich wieder an jeder Ecke die weißen (oder grünen) Stangen gibt. Meist ist es in der zweiten Aprilhälfte soweit – grundsätzlich hängt die Spargel-Ernte aber von der Witterung und der Bodentemperatur ab. Wann es dann wieder vorbei ist, besagt eine alte fränkische Bauernregel: „Kirschen rot, Spargel tot“. Traditionell ist jedoch der 24. Juni (Johanni) der letzte Tag. Dann wird die Ernte beendet, um den Pflanzen eine ausreichende Regenerationszeit bis zum nächsten Erntejahr zu ermöglichen.

Spargel ist frisch,

  • wenn er beim Biegen bricht
  • und wenn es beim Aneinanderreihen zweier Spargelstangen quietscht und
  • wenn die Schnittstelle noch feucht ist oder aus ihr beim leichten Zusammendrücken Fruchtwasser austritt.

Wer nicht unbedingt Wert auf ganze Stangen legt, der ist auch mit dem wesentlich billigeren Spargelbruch mit oder ohne Köpfe, die es beim Spargelbauern gibt, bestens bedient, dem Geschmack tut dies keinen Abbruch.

Aufgrund seiner sehr arbeitsintensiven Kultur gehört Spargel nicht gerade zu den preiswerten Gemüsesorten. Sein Geschmack und seine gesundheitlichen Vorteile machen den Preis jedoch mehr als wett.

Ein leichtes Rezept habe ich noch für Euch „Grüner Spargelsalat mit Pistazienöl„.

Spargel schälen

Weißen Spargel schält man am besten mit einem Spar- oder Pendelschäler. Man schält vom Kopfende nach unten- siehe Foto-. Das Spargelende abschneiden.

Spargel- -die Königin der Gemüse- Spargel schälen - BellsWelt
Spargel schälen

Beim grünen Spargel wird nur das untere Drittel der Stangen geschält und das Ende abgeschnitten.

Die Schalen und die Endstücke nicht wegwerfen, daraus kann man eine genial leckere und preiswerte Spargelsuppe kochen.

Spargel kochen

Die Kochzeit für weißen Spargel beträgt je nach dicke der Stangen 15-20 min. Grüner Spargel ist bereits nach 12-15 min fertig. Ein Spritzer Zitronensaft verhindert das braun werden(Oxidation) und eine Prise Zucker unterstreicht den zarten Geschmack des Spargels.

Spargel dünsten oder dämpfen

Im Gegensatz zum Kochvorgang, bei dem das Kochgut viele Nährstoffe und Aromastoffe an das Kochwasser verliert, gart es beim Dünsten nur im Wasserdampf, und behält so seine Vitamine und vor allem seinen vollen Geschmack. Siehe hierzu auch meinen Beitrag: Die Kartoffel – eine gesunde Knolle.

Spargel lagern

Grundsätzlich sollte man nur frischen Spargel verwenden. Muss er eingelagert werden, wickelt man ihn in ein feuchtes Küchentuch und legt ihn in den Kühlschrank. So kann er nicht austrocknen. Nach spätestens 2 Tagen sollte er unbedingt verbraucht werden. 

Spargel- -die Königin der Gemüse- Spargel im Verkauf - BellsWelt
Spargel einlagern

Kommen wie jetzt zu den gesundheitlichen Vorteilen von Spargel.

Spargel – die Königin der Gemüse und die Nährstoffe

Die Königin gilt zu Recht nicht nur als Delikatesse, sondern auch als sehr gesundes Gemüse.

  • Spargel besteht zu 90% aus Wasser und enthält schlappe 18 kcal/100 Gramm
  • Ballaststoffe gibt er uns reichlich, was bei uns zu einer andauernden Sättigung führt. Sekundäre Pflanzenstoffe unterstützen den Darm.
  • Mit einer Portion (500 g) deckt man den Tagesbedarf an Vitamin C und Folsäure zu über 100%; Vitamin E zu 90% und Vitamin B1 und B2 zu 50%.
  • Spargel ist eine der nährstoffreichsten Gemüsesorten; Eiweiß, Phosphor, Kalium, Magnesium, Kalzium, Natrium, Niacin und Eisen sind in mehr als relevanten Mengen enthalten.
  • Einen besonderen Stoff muss ich unbedingt noch erwähnen, das ist die Asparaginsäure. Diese Aminosäure verleiht dem Spargel seinen typischen Geschmack und sie ist am Harnstoffzyklus beteiligt.
  • Letztendlich gibt es noch gesunde Bitterstoffe im Spargel.

Spargel – die Königin der Gemüse und die gesundheitlichen Auswirkungen

Der botanische Name des Spargels lautet Asparagus officinalis, was aus dem Lateinischen übersetzt „Arznei“ bedeutet. Kein Name könnte besser passen, denn die vielen Nährstoffe im Spargel können sich positiv auf die Gesundheit auswirken.

Darmbeschwerden

Spargel enthält sehr viele Ballaststoffe und sekundäre Pflanzenstoffe, welche die Verdauung anregen und so eine gute Darmfunktion ermöglichen. Insbesondere der Faserstoff Inulin kräftigt die Darmflora und die Folsäure in Kombination mit Vitamin C stabilisiert die Darmschleimhaut (1).

Studien haben somit auch gezeigt, dass Inulin das Risiko für zahlreiche Leiden wie z. B. Übergewicht, Verstopfung, Diabetes, Bluthochdruck, Herzinfarkt, Dickdarmdarmkrebs und Knochenkrankheiten senken.

Harnwegsinfekte

Durch die Aminosäure Asparaginsäure wirkt Spargel harntreibend. Die Säure soll dabei helfen, stickstoffhaltige Abbauprodukte in den ungiftigen Harnstoff umzuwandeln, der dann über die Nieren ausgeschieden werden kann. In der traditionellen Naturheilkunde wird der Spargel deshalb gerne bei Blasenentzündungen eingesetzt. Dabei werden Blase und Nieren durchgespült und die Erreger ausgespült.

Dabei ist es entscheidend, während der Behandlung auf eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr zu achten. Die harntreibenden Eigenschaften des Spargels kommen besonders gut zur Geltung, wenn er in Form von Saft bzw. wenn seine Kochbrühe getrunken wird.

Muskel- und Nerventätigkeit

Wie schon oben erwähnt, steckt Spargel voller Mineralstoffe, wie zum Beispiel Kalium. Kalium ist wichtig für Transportvorgänge im Körper und sorgt dafür, dass Signale weitergeleitet werden. Der Nährstoff ist essenziell dafür, dass Muskeln und Nerven funktionieren. 

Knochenstärkung

Spargel enthält aber nicht nur Kalium, sondern auch Calcium und Magnesium. Diese stärken unsere Knochen und in Verbindung mit dem vorhandenen Eiweiß wird der Knochenstoffwechsel gefördert (1).

Vitamine im Spargel

Spargel kann man getrost als Vitaminbombe bezeichnen. Vitamin C sorgt für ein starkes Immunsystem und Vitamin E hat antioxidative Eigenschaften. Vitamin B 1 stärkt unser Nervensystem und Vitamin B 2 wandelt unsere Nahrung im Körper in Energie um.

Gewichtsverlust

Spargel ist sehr kalorienarm, ca 18 kcal/100 g Spargel. Des Weiteren enthält er viele Ballaststoffe die lange sättigen. Aber leider gibt es meist einen kleinen Haken: Irgendwo in Reichweite steht meist eine furchtbar leckere Soße mit vielen Kalorien-siehe Foto. Damit hat sich das Thema Abnehmen mit Spargel erledigt 😉.

Spargel- -die Königin der Gemüse- Spargel mit gegrillte Hühnerbrust -BellsWelt
Spargel mit gegrillte Hühnerbrust

Spargel – die Königin der Gemüse aktiviert das Liebesleben

Die ayurvedische Medizin ist der Meinung, Spargel könne neben einer allgemeinen Steigerung der Vitalität besonders in Liebesdingen aufmunternd wirken, da das stangenförmige Gemüse die Durchblutung des Urogenitaltraktes erhöhe.

Vermutlich ist es der Vitalstoffgehalt im Spargel, der dessen anfeuernde Wirkung erklärt. Vitamin E aktiviert beispielsweise direkt die Produktion und Ausschüttung von Sexualhormonen. Menschen mit chronischem Erschöpfungssyndrom profitieren wahrscheinlich genau aus diesem Grund davon, wenn der Spargel öfter in den Speiseplan mit eingebunden wird.

Spargel und seine Purine

„Es ist nicht alles Gold was glänzt“, diesen Spruch kennt bestimmt jeder und so verhält es sich leider auch beim Spargel. Bei all den wertvollen Inhaltsstoffen und positiven Auswirkungen auf unsere Gesundheit lauert in Spargel auch eine kleine Gefahr. Bei einem allzu häufigen Verzehr von Spargel kann es zu Gichtanfällen kommen. Diese werden durch die enthaltenen Purine verursacht.

Purine sind Substanzen in Lebensmitteln. Sie sind Bestandteil jeder Zelle und für die Erbsubstanz und den Aufbau neuer Zellen notwendig. Beim Abbau der Purine aus der Nahrung entsteht Harnsäure. Bei manchen Menschen kann diese nicht in ausreichender Menge ausgeschieden werden. Dadurch entsteht im Blut ein zu hoher Harnsäurespiegel, der in Gelenken zu Ablagerungen und damit zu Gicht führen kann.

Isst man sehr viel Spargel kann der Körper nicht ausreichend Harnsäure über die Niere mit dem Harn ausscheiden. Dann werden die Purine zu Harnsäurekristallen, die sich in Finger- und Zehengelenken ablagern können, die dann wiederum zu Schmerzen und Schwellungen in den betroffenen Gelenken führen können. „Gicht-Gefahr“ besteht etwa ab einem Harnsäurewert von über 6,5 Milligramm. Man sollte daher darauf achten, in zu kurzer Zeit nicht zu viel Spargel auf einmal zu essen. Sollten erhöhte Harnsäurewerte schon von vornherein bekannt sein, bietet sich eine kurze Absprache mit einem Arzt an, wie viel Spargel man essen kann (2).

Spargel- -die Königin der Gemüse- Portion grüner Spargel - BellsWelt
Eine Portion grüner Spargel

Spargel – die Königin der Gemüse: Fazit

Spargel liefert reichlich Vitaminen C und E und trägt auch zur Folsäure- und Kaliumversorgung bei. Daneben enthält Spargel verschiedene sekundäre Pflanzenstoffe wie die Pflanzenfarbstoffe Anthozyane oder Carotinoide und schwefelhaltige Sulfide. Diesen Stoffen wird unter anderem eine antibakterielle und eine Krebs hemmende Wirkung zugeschrieben. Zudem enthält Spargel kaum Fett.

Weil grüner Spargel oberirdisch wachsen, beim violetten Spargel die Spitzen, kann die Pflanze verstärkt natürliche Farbstoffe wie rötlich-braune Anthozyane, den grünen Blattfarbstoff Chlorophyll sowie die orange-gelblichen Carotinoide bilden. Darüber hinaus enthält grüner Spargel mehr Vitamin C und Folsäure als weißer.

Neben den oben beschrieben gesundheitlichen Vorteilen hat Spargel, egal ob weiß, violett oder grün noch einen sehr großen Vorteil: er ist lecker! So lecker, dass man ihn auch als Snack sehr gut verzehren kann.

%d Bloggern gefällt das: