Reste aufwärmen - Titel Alltagstipps - BellsWelt
(c)BellsWelt

Reste aufwärmen

Gegen die Lebensmittelverschwendung

In verschiedenen Alltagstipps hier bei BellsWelt habe ich auf die Lebensmittelverschwendung hingewiesen und Abhilfemöglichkeiten aufgezeigt. Beim Kochen ist es manchmal nicht einfach, die Mengen so zuzubereiten, dass keine Reste übrigbleiben. Ein Familienmitglied mit wenig Appetit am Tisch und schon sind Reste vorhanden. Wegwerfen sollte keine Option sein und daher muss sich jemand opfern und die Reste essen oder sie müssen später aufgewärmt werden. Hier erfahren Sie, was man beachten sollte, beim Reste aufwärmen.

Alte Weisheiten zum Thema Reste aufwärmen

Im Laufe des Lebens bekommt man viele Weisheiten mit auf den Weg gegeben, meist ohne es zu wollen 😉. Gerade als Kind wird man manchmal damit überschüttet. Sei es, weil böse Kreaturen im Wald hausen oder dass die Augen stehen bleiben, wenn man schielt. Weitere Beispiel kennen wir bestimmt alle noch.

Irgendwann haben Sie auch bestimmt einmal gehört, dass man Spinat nicht aufwärmen soll, weil man sich dann vergiftet. Diese alten Weisheiten sind in der Regel etwas überspitzt, aber ein Körnchen Wahrheit beinhalten sie doch.

Und mit diesem Fünkchen Wahrheit wollen wir uns im Folgenden auseinandersetzen.

Reste aufwärmen: Was muss ich beachten?

Die meisten Weisheiten oder Regeln ranken sich um Spinat, Pilze und Fisch und daher zu diesen Nahrungsmitteln ein paar Erläuterungen.

Spinat

„Den Spinat darf man nicht mehr aufwärmen!“ Diesen Satz habe ich von meiner Mutter oft gehört und mich im Stillen gefreut, denn ich mochte als Kind keinen Spinat. Zwei Tage Spinat hintereinander war damit ausgeschlossen.

Aber warum war das früher so? Die Sache lässt sich ganz einfach erklären: es gab damals keine Kühlschränke. Damit wäre der Ratschlag aber unbedeutend, wo liegt das Körnchen Wahrheit? Das Körnchen heißt in diesem Fall Nitrit.

Jetzt muss ich einmal kurz ausholen. Den Begriff Nitrat haben wir alle schon gehört. Nitrat ist erst einmal ungefährlich. Für viele Pflanzen ist Nitrat ein wichtiger Nährstoff. Jedoch wird Nitrat mitunter im Körper zu dem schädlichen Nitrit umgewandelt. Aber auch bei unsachgemäßer Lagerung und falscher Hygiene kann sich das toxische Nitrit bilden. Somit wieder zum Spinat.

Das Problem an der Sache ist, dass die Bakterien, die das Nitrit bilden, sich bei Zimmertemperatur am wohlsten fühlen. Was macht ein Bakterium, wenn es sich wohlfühlt? Es vermehrt sich. Um dies zu unterbinden, muss der Spinat nach einer kurzen Abkühlzeit, maximal 2 Stunden, in den Kühlschrank.

Beim Aufwärmen am nächsten Tag, den Spinat auf 70 °C erhitzen, damit alle Bakterien abgetötet werden. Bitte nur einmal erhitzen, denn ein mehrfaches Erhitzen ist nicht gesundheitsfördernd.

Pilze

Für Pilze gelten ähnliche Regeln wie für den Spinat. Also zubereiten, essen und die Reste nicht warmhalten, sondern in den Kühlschrank damit.

Die Pilze sollten innerhalb von 24 Stunden verzehrt werden. Genau wie beim Spinat, nur einmal erwärmen. Eines kann ich Euch versprechen, wenn die Pilze so zubereitet werden, wie in dem Video gezeigt, dann gibt es keine Reste.

Fisch

Auch Fisch gehört zu den leichtverderblichen Lebensmitteln, da er viel Wasser und Proteine enthält. Frischer Fisch sollte am besten noch am selben Tag verarbeitet werden. Ist er erstmal gekocht oder gebraten, kann man ihn auch noch ein bis zwei Tage verzehren, sofern er im Kühlschrank aufbewahrt wird.

Fisch sollte man – ebenso wie Fleisch – beim nochmaligen Erwärmen auf mindestens 70°C erhitzen, damit Bakterien abgetötet werden.

Haben sich die Fischreste, während der Aufbewahrung, aber farblich verändert oder riecht der Fisch unangenehm, ist er ein Fall für die Tonne. Trotz aller Bemühungen der Lebensmittelverschwendung Einhalt zu gebieten, ist die Gesundheit hier wichtiger.

Arterienverkalkung: Gefäßreinigung auf natürliche Weise - Lachs - BellsWelt
Lachsfilet

Reste aufwärmen: Fazit

Ein Körnchen Wahrheit steckt doch in den alten Weisheiten der Eltern und Großeltern. Das Aufwärmen von Speiseresten ist eine praktische und kostengünstige Alternative zur steigenden Lebensmittelverschwendung. Sofern Sie die Hygiene- und Kühlvorschriften beachten, ist das Wiederaufwärmen von Speiseresten problemlos möglich. Beachtet man diese steht dem Aufwärmen von Resten nichts mehr im Wege und wir tun alle gemeinsam etwas gegen die Lebensmittelverschwendung.

Bleiben oder werden sie gesund!

%d Bloggern gefällt das: