Pistazien – klein, grün, lecker und gesund - Titel - BellsWelt

Pistazien – klein, grün, lecker und gesund

Die Pistazien sind klein, grün, unwahrscheinlich lecker und gesund. Sie enthalten viele wichtige Nährstoffe und wirken sich somit positiv auf unsere Gesundheit aus. Sie senken den Blutzuckerspiegel, verringern das Krebsrisiko und helfen beim Abnehmen. Erfahren Sie alles Wichtige über Pistazien – klein, grün, lecker und gesund.

Herkunft

Der Pistazienbaum gehört botanisch zu den Sumachgewächsen und dadurch ist die Pistazie keine Nuss, sondern, wie auch die Mandel, eine Steinfrucht.

Pistazien gehören zu den ältesten Kulturpflanzen und sind im Nahen Osten angesiedelt. In der Antike verbreitete sich das Anbaugebiet über den gesamten Mittelmeerraum und die Pistazien wurde zu einer hochgeschätzten und hoch bezahlten Delikatesse. Die Legende besagt, dass die Königin von Saba die Pistazien zu einem ausschließlich königlichen Nahrungsmittel ernannte und weiteren Anbau verbot. Die Pistazien wurden, wie auch der Honig, als „Speise der Götter“ bezeichnet.

Das heute weltweit größte Anbaugebiet liegt im Iran, gefolgt von Kalifornien und der Türkei.

Pistazien – klein, grün, lecker und gesund - Pistazien - BellsWelt
Pistazien

Pistazien – klein, grün, lecker und gesund

Sie sind nicht nur klein, grün und lecker, sondern auch richtig gesund. Pistazien sind reich an Eiweiß, Ballaststoffen und ungesättigten Fettsäuren sowie sekundären Pflanzenstoffen mit ihrer entzündungshemmenden Funktion.

Bevor wird uns mit den einzelnen Fakten beschäftigen, noch ein paar Worte zu den Kalorien. Eine Portion von 30 Gramm liefert 165 Kilokalorien. Im Vergleich dazu, bringt es die Walnuss auf 195 Kilokalorien, die Haselnuss auf 191 und die Mandel auf 176 Kilokalorien.

Inhaltsstoffe Pistazien

Pistazien stecken voller gesunder Inhaltsstoffe: Sie enthalten unter anderem

  • Vitamin E (5,2 mg pro 100 Gramm)
  • und Vitamin B6 (0,25 mg pro 100 Gramm)
  • Vitamin C (7 mg pro Gramm)
  • Kohlenhydrate (28 g pro 100 Gramm)
  • Kalium (1010 mg pro 100 Gramm)
  • Eiweiß (16 g pro 100 Gramm)
  • Phosphor (469 mg pro 100 Gramm)
  • Zink (1,4 mg pro 100 Gramm)
  • Magnesium (121 mg pro 100 Gramm)
  • Folsäure (60 µg pro 100 Gramm)

Zu beachten ist der großartige Kalium Wert, dazu später mehr.

Nicht unerwähnt bleiben darf an dieser Stelle mein Lieblingsthema: Antioxidantien. Pistazien sind voll damit.

Freie Radikale sind „unersättliche Halunken“. Im Molekül haben sie einen Arm frei und mit diesem entreißen sie den körpereigenen Molekülen ein Elektron. Diesen Prozess nennt man Oxidation und diese kann langfristig zu Hautalterung, Rheuma, Demenz oder gar Krebs führen.

Antioxidantien bekämpfen die Oxidation, indem sie freiwillig ein Elektron abgeben und so die freien Radikalen unschädlich machen.

Anders ausgedrückt, Antioxidantien helfen nicht nur unserer Gesundheit, sondern sorgen gleichzeitig für schöne Haut, strahlende Haare und allgemein für ein gesundes Aussehen – ein Natürliches Anti-Aging-Produkt. Ich glaube jetzt weiß jeder, warum ich Antioxidantien liebe 😉.

Pistazien – klein, grün, lecker und gesund für unser Herz

Eine große Rolle spielen Pistazien beim Schutz vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Dies liegt unter anderem an dem hohen Anteil an ungesättigten Fettsäuren und an dem Mineralstoff Kalium.

Die ungesättigten Fettsäuren sind gut für unser Herz und die Blutgefäße. Sie sorgen weiterhin dafür, dass der Wert für das LDL-Cholesterin sinkt. Das LDL-Cholesterin ist für unseren Körper besonders ungesund, im Gegensatz zum HDL-Cholesterin. Je höher der Anteil am LDL-Cholesterin, desto größer wird die Wahrscheinlichkeit für Gefäßablagerungen, die zu Herz-Kreislauf-Erkrankungen führen können.

Kalium übernimmt im Körper eine große Zahl von Aufgaben, wie dies Magnesium zum Beispiel auch tut. Kalium sorgt für einen gleichmäßigen Herzrhythmus und ist auch an der Regulierung des Blutdruckes beteiligt. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfiehlt eine erhöhte Kaliumzugabe bei Bluthochdruck – Hypertonie.

Pistazien – klein, grün, lecker und gesund - Pistazien - BellsWelt (2)
Ungeschälte Pistazien

Pistazien senken den Blutzuckerspiegel

Studien haben gezeigt, dass Pistazien dabei helfen den Blutzuckerspiegel zu senken. 50 Gramm Pistazien pro Tag ergab eine Senkung des Blutzuckerspiegels um 9 Prozent. In Kombination mit einer kohlenhydratreichen Ernährung konnte gar eine Senkung von bis zu 30 Prozent erreicht werden.

Pistazien verringern das Krebsrisiko

Ich möchte Euch jetzt nicht mit Fachbegriffen zu texten, aber ab und an muss das sein. Gamma-Tocopherol gehört zur Vitamin E Familie und ist auch in Pistazien enthalten. Gamma-Tocopherol ist ein starker Radikalenfänger und schützt somit vor Zellalterung. Stoffe mit Gamma-Tocopherol, dazu gehören auch Wal– und Pekannüsse sowie Olivenöl, senken womöglich das Risiko an Krebs zu erkranken.

Pistazien für einen gesunden Muskelaufbau

Die grünen Pistazien sind hochwertige Eiweißlieferanten. 16 Prozent Eiweiß sind auch nicht zu verachten. Proteine sind lebensnotwendig für den Körper und sie bestimmen Bau, Funktion und Stoffwechsel des Gewebes.

Proteine stecken in jeder einzelnen Zelle unseres Körpers und sie sind an der Bildung und dem Erhalt unserer Muskeln beteiligt, und zwar ein Leben lang.

Abnehmen mit Pistazien

Pistazien haben eine hohen Fettanteil und wie soll damit das Abnehmen funktionieren? Es geht, aufgrund der vielen gesunden ungesättigten Fettsäuren in den Pistazien. Von daher sättigen sie lange.

Man sollte einen anderen ungesünderen Snack durch Pistazien ersetzen und dann funktioniert das mit dem Abnehmen auch.

Pistazien – Krebserregend

Seit Jahren hält sich das Gerücht, dass Pistazien krebserregend sein sollen. Stimmt das?

Ja, die Gefahr bestand. Es geht um sogenannte Aflatoxine. Diese Schimmelpilzgifte entstehen beispielsweise bei falscher Lagerung – zum Beispiel nach der Ernte, beim Transport oder auch bei der Aufbewahrung. Die Gefahr wurde allerdings schon vor Jahren erkannt, weswegen die Pistazien auf die krebserregenden Aflatoxine regelmäßig getestet werden.

Sie sollten Pistazien nicht essen, wenn sie dunkle Stellen aufweisen, komisch schmecken, muffig riechen oder ölig glänzen. Diese Pistazien wandern am besten in den Müll und nicht in den Magen.

In den letzten Jahren werden Lieferungen verstärkt auf die Einhaltung der Grenzwerte kontrolliert.

Pistazien – klein, grün, lecker und gesund in der Küche

Die Pistazien lassen sich auch vielfältig zum Kochen und Backen einsetzen und eignen sich sowohl für süße als auch für herzhafte Gerichte. Eine kleine Auswahl an großartigen Gerichten mit Pistazien habe ich auch noch für Euch:

Pistazien – klein, grün, lecker und gesund: Fazit

Sie sind klein, grün und unglaublich lecker: Pistazien enthalten viele Nährstoffe und wirken sich positiv auf die Gesundheit aus. Sie senken unter anderem die Blutfettwerte, verringern das Krebsrisiko und den Blutzuckerspiegel. Auch beim Abnehmen helfen sie. 

Pistazien – klein, grün, lecker und gesund - Süßspeise - BellsWelt
Süßspeise

Bleiben oder werden Sie gesund!

%d Bloggern gefällt das: