Pfirsich – verführerische Gesundheit - Titel - BellsWelt

Pfirsich – verführerische Gesundheit

Der Pfirsich gehört mit seinem betörenden Duft, seiner weichen flaumigen Haut und seinem süßen Fruchtfleisch zu den verführerischsten Früchten weltweit. Zudem sind die köstlichen Pfirsiche auch noch richtig gesund, denn sie stecken voller Vitamine und Mineralstoffe. Erfahren Sie hier alles Wichtige über Pfirsich – verführerische Gesundheit.

Herkunft

Der Pfirsich gehört wie die Pflaume und die Aprikose zu den Rosengewächsen und zählt zum Steinobst. Geografisch stammt der Pfirsich aus den mittleren und nördlichen China. Bereits rund 2000 vor Christus wurden dort verschiedene Pfirsichsorten kultiviert. Über die damaligen Handelswege gelang der Pfirsich nach Persien und mit den Römern letztendlich in den Mittelmeerraum und auch nach Deutschland. In der Landgüterverordnung von Karl dem Großen wurde der Pfirsich schon erwähnt und Hildegard von Bingen nannte den Pfirsich eine Frucht mit heilender Wirkung.

Pfirsich – verführerische Gesundheit

Die süßen Früchte sind nicht nur eine Delikatesse, sondern auch ein Heilmittel, welches bei der Prävention und Heilungen von Krankheiten hilfreich sein kann. In der Volksheilkunde werden nicht nur die Früchte, sondern auch die Blätter, die Blüten und die Rinde verwendet.

Pfirsich – verführerische Gesundheit - Pfirsiche am Baum - BellsWelt
Pfirsiche am Baum

Pfirsich – verführerische Gesundheit: Inhaltsstoffe

90 Prozent Wasser beinhaltet ein leckerer Pfirsich und bringt daher gerade einmal 40 Kilokalorien pro 100 Gramm auf die Waage. Der Pfirsich ist daher eine großartige Alternative zu Snacks und Süßigkeiten.

Vitamine

Damit nicht genug. Die Vitamine B1, B2 und B3 – Niacin –, das Provitamin A sowie die Vitamine C, E und K sind in sehr relevanten Mengen vorhanden.

  • Provitamin A wird vom Körper in Vitamin A umgewandelt,
  • stärkt die Sehkraft und wirkt antioxidativ!
  • Vitamin B1 ist für das optimale Funktionieren des Nervensystems entscheidend.
  • Vitamin B2 brauchen wir für den Energiegewinnungsprozess.
  • Vitamin B3 spielt für den Stoffwechsel ebenfalls eine wichtige Rolle und wird außerdem von Muskeln, Haut und Nerven zur Regeneration benötigt.
  • Vitamin C stärkt das Immunsystem und ist als Antioxidans am Zellschutz beteiligt.
  • Vitamin E ist ein kraftvolles Antioxidans, das zur Erhaltung von Zellwänden und zu einer optimalen Sauerstoffversorgung der Zellen beiträgt.
  • Vitamin K ist ein fettlösliches Vitamin und vorrangig für die Bildung von Blutgerinnungsfaktoren wichtig. Somit beeinflusst es die Blutgerinnung und spielt auch eine Rolle beim Knochenstoffwechsel.

Mineralstoffe

Weiterhin sind folgende Mineralstoffe in den wunderbaren Früchten enthalten: Kalium, Magnesium, Calcium, Selen, Mangan und Zink.

  • Kalium trägt wesentlich zur Funktionsfähigkeit unserer Zellen, Muskeln und des Nervensystems bei.
  • Magnesium aktiviert wichtige Enzyme und ist für Muskeln, Herz, Bindegewebe und Energiegewinnung unentbehrlich.
  • Mangan ist im Körper vor allem Bestandteil von Enzymen. Es sichert die Energiebereitstellung der Zelle und spielt eine wichtige Rolle für den Aufbau von Bindegewebe, Knorpeln und Knochen.
  • Selen ist wichtig für ein gut funktionierendes Immunsystem. Die selenhaltigen Enzyme spielen eine Rolle im Schilddrüsenhormonstoffwechsel. Schilddrüsenhormone sind wichtig für den Stoffwechsel der Nahrung, der Knochen und des Nervensystems. 
  • Calcium ist wesentlich am Aufbau und Erhalt von Knochen und Zähnen beteiligt und spielt außerdem eine wichtige Rolle bei den Enzym-Aktivitäten im Körper.
  • Zink ist für den gesamten Stoffwechsel von großer Bedeutung. Es stärkt das Immunsystem, ist am Zellwachstum beteiligt und unterstützt Kinder und Jugendliche in der Wachstumsphase.

Die Konzentration der vorgenannten Vitalstoffe ist in der Schale erheblich höher als im Fruchtfleisch. Deswegen sollte man am besten ungeschälte Pfirsiche genießen.

Pfirsich – verführerische Gesundheit: Sekundäre Pflanzenstoffe

Polyphenole sind für die Farbe, das Aroma und den Geschmack von Früchten und Gemüsen verantwortlich, wobei sie noch zahlreiche heilende Eigenschaften aufweisen. Die leckeren Pfirsiche sind voll davon, wobei der einzelne Gehalt abhängig von der Sorte ist. So sind in gelben Sorten, mehr sekundäre Pflanzenstoffe enthalten als in den weißen Sorten. Der rote Weinbergpfirsich hat noch eine Besonderheit: Anthocyane. Dies sind Farbstoffe die laut Studien vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs schützen können (1) (2).

Pfirsich – verführerische Gesundheit - Pfirsiche im Handel - BellsWelt
Pfirsiche im Handel

Aber nicht nur die Anthocyane sollen vor Krebs schützen, sondern auch die anderen sekundären Pflanzenstoffe. Diese weisen, wie Vitamin C und E, eine antioxidative Wirkung auf und sollen vor Depressionen, Herzinfarkt, Schlaganfall, Krebs und Diabetes schützen können.

Pfirsich – verführerische Gesundheit gegen das metabolische Syndrom

Bei einem Metabolischen Syndrom treten die folgenden Krankheitsbilder gemeinsam auf: – Übergewicht, Fettstoffwechselstörung, erhöhter Blutzucker und Bluthochdruck. Das metabolische Syndrom gilt als die häufigste Ursache von Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

In einer Studie wurde dargelegt, dass der Genuss von Pfirsichen, Nektarinen und Pflaumen das metabolische Syndrom positiv beeinflussen kann (3).

Pfirsich – verführerische Gesundheit: Fazit

Die in den Pfirsichen enthaltenen B-Vitamine, allen voran das Niacin (B3) können sich im Zusammenspiel mit Kalium und Magnesium positiv auf unser Nervenkostüm auswirken. Dadurch kann unser Körper besser mit Stress umgehen, daher kann man Pfirsiche als Nervennahrung bezeichnen.

Die antioxidativ wirkenden Pflanzenstoffe und Vitamine schützen unsere Zellen vor freien Radikalen und dadurch vor krankhaften Veränderungen. Zudem profitiert auch unsere Haut vom Zellschutz durch Provitamin A. Vitamin C und E: Weniger Zellschäden – weniger Falten!

Pfirsich – verführerische Gesundheit - Pfirsich - BellsWelt

Werden oder bleiben Sie gesund!


  1. https://pubs.acs.org/doi/10.1021/jf401183d
  2. https://www.mdpi.com/1422-0067/16/3/5762
  3. https://www.sciencedaily.com/releases/2012/06/120618132921.htm
%d Bloggern gefällt das: