Einfrieren von Speiseölen - Öle- BellsWelt
Speiseöle

Einfrieren von Speiseölen

Kann man Speiseöle einfrieren? Ja, Olivenöl oder Leinsamenöl, um nur diese beiden zu nennen, eignen sich gut zum Einfrieren und bleiben im Tiefkühler mehrere Monate haltbar. Gerade, wenn größere Mengen, aus welchen Gründen auch immer, vorhanden sind. Einfrieren ist eine gute Methode, um das Öl auf Vorrat zu lagern. Erfahren Sie hier in diesem Alltagstipp alles Wichtige zum Einfrieren von Speiseölen.

Einfrieren von Speiseölen

Speiseöle haben bei einer konventionellen Lagerung eigentlich eine recht lange Haltbarkeit. Dennoch kann es vorkommen, dass Öl ranzig wird. Um es länger haltbar zu machen, können Sie es einfrieren.

Tipps zur Vorbereitung, Lagerung und zum Auftauen

  • Benutzen Sie kleine luftdicht verschließbare Behälter, um das Öl vor dem Einfrieren in kleine Portionen aufzuteilen. Eiswürfelformen eignen sich auch sehr gut. Hier kann man zum Beispiel bei der Vorbereitung Kräuter zum Öl geben und diese zusammen einfrieren. Das luftdichte Verschließen der Behälter erreicht man durch das dichte Einpacken mit Haushaltsfolie. Übrigens funktioniert dieses einfrieren in Eiswürfelformen mit Wein, Sekt und Champagner auch hervorragend.
  • Olivenöl, Rapsöl, Leinöl, Kürbiskernöl, Sonnenblumenöl und andere können Sie ohne Bedenken einfrieren. Öle verändern im gefrorenen Zustand ihre Konsistenz, erhalten diese nach dem Auftauen jedoch wieder zurück und der Geschmack bleibt erhalten. Meine Haus- und Hofölmühle schreibt dazu auf ihrer Webseite: „Um die Haltbarkeit von Leinöl zu erhöhen, kann man es einfrieren. Im tiefgefrorenen Zustand liegt das Öl gewissermaßen im Dornröschenschlaf. Die Glasflaschen platzen dabei nicht, da sich Öl bei Kälte zusammenzieht. Sobald das Öl wieder aufgetaut wird, erlangt es seine physikalisch chemischen Eigenschaften zurück. Bitte tauen Sie das Öl nur im Kühlschrank auf. Während der Tiefkühllagerung werden chemische Reaktionen (wie z. B. eine Oxidation mit Luftsauerstoff) verlangsamt, sodass sich die Haltbarkeit des Leinöls verlängert (nach unseren Erfahrungen bis zu einem halben Jahr).“ Ich glaube, dem ist nichts hinzuzufügen.
  • Wie oben schon erwähnt, können Sie gekauftes oder selbstgemachtes Öl auch in Glasbehälter einfüllen und einfrieren. Bei einem Glas mit Schraubdeckel sollte man jedoch sicherstellen, dass das Öl luftdicht abgeschlossen wird.
  • Beim Auftauen sollten Sie den Behälter mit dem Speiseöl erst in den Kühlschrank legen, damit es langsam wieder flüssig wird.
Einfrieren von Speiseölen - Kürbiskernöl - BellsWelt
Kürbiskernöl

Einfrieren von Speiseölen

Wie lange Öl sich hält, ist vor allem abhängig von der Sorte und der Zusammensetzung. Je mehr ungesättigte Fettsäuren ein Öl aufweist, desto gesünder, aber auch begrenzter haltbar ist es. Lein-, Traubenkern-, und Kürbiskernöl enthalten besonders viele von diesen gesunden Fettsäuren und sind daher auch nur rund sechs Monate haltbar.

Das Einfrieren von Leinöl und anderen Speiseölen wie Olivenöl ist grundsätzlich möglich und absolut in Ordnung. Tatsächlich bewahren sich die Inhaltsstoffe perfekt. Dadurch ist zum Beispiel beim Leinöl sogar eine fast doppelt so lange Haltbarkeit als bei üblicher Aufbewahrung zu erzielen.

Abschließend darf ich noch auf einige Alltagstipps zum Thema einfrieren hinweisen:

Ich darf noch einmal an die leidige Lebensmittelverschwendung erinnern: Altes Brot verwerten – 10 Tipps gegen Lebensmittelverschwendung. Hier finden Sie auch tolle Rezepte wie die Pizza-Tarte aus altem Brot, schnell und lecker.

Einfrieren von Speiseölen: Fazit

Es ist ohne weiteres möglich Speiseöle einzufrieren. Man sollte jedoch die oben genannten Tipps beachten.

%d Bloggern gefällt das: